Vortrag am 30. Oktober 2018

Für viele von uns ist es ein Tabu-Thema: Der nahe Tod. Wie die letzte Zeit des Daseins lebenswert gestaltet werden kann, erklärt Christina Ide, Leiterin des Hospizes der Hermann-Josef-Stiftung Erkelenz, in ihrem Vortrag „Leben und Sterben im Hospiz“. Die Veranstaltung wird am Dienstag, 30. Oktober, von der Caritas und St. Josef angeboten.

„Unser Hospiz ist nicht ausschließlich ein Ort der Sterbebegleitung, sondern hier findet auch sehr viel Lebensbegleitung statt. Wir versuchen, das letzte Stück des Weges positiv zu gestalten“, stellt Christina Ide richtig. In ihrem Referat beschreibt sie die Möglichkeiten der palliativen Versorgung, also der lindernden Behandlung unheilbar Kranker.

Sie unterscheidet dabei zwischen ambulanter und stationärer Versorgung und klärt die Frage der Kostenübernahme für die beiden Angebote. Außerdem erläutert die Referentin, unter welchen Voraussetzungen ein Betroffener in einem Hospiz versorgt werden kann.

Veranstaltungsort ist die St. Josef Tagespflege in der Kreuzherrenstraße 2a.
Die Veranstaltung beginnt um 19 Uhr und die Teilnahme ist kostenlos.

< Flyer “Vorträge” – 2. Halbjahr – Seite 1
< Flyer “Vorträge” – 2. Halbjahr – Seite 2

Im Original liegen die Flyer an verschiedenen Stellen in unserem Stadtgebiet in Wegberg aus.

Dieser Beitrag wurde unter Caritas-Pflegestation Wegberg veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.